Pädagogisches Konzept

nach oben

Tagesablauf

Von Bis Tag Was
07:45 09:00 Mo-Fr Bringzeit / Freispiel
09:00 09:30 Mo-Fr Morgenkreis (Themenspezifisch, Vorbereitung auf spätere Angebote)
09:30 10:00 Mo-Fr Frühstück (wird von den Kindern mitgebracht, gesundes Frühstück)
10:00 12:15 Mo-Fr Pädagogische Angebote wie z.B. Faustloskurs, Musikstunde, Rhytmik, Freiluftaufenthalt, Freispiel, Ausflüge
10:00 11:15 Di/Mi Deutschkurs für Anfänger und Fortgeschrittene
12:15 13:15 Mo-Fr Mittagessen (wird von Catering-Firma gebracht), Zähneputzen, Körperhygiene
13:15 14:00 Mo-Fr Mittagpause (Ausruhen bei ruhiger Musik, Bücher anschauen)
13:30 14:15 Di/Do Vorschule (Dienstag in polnischer und Donnerstag in deutscher Sprache)
13:30 14:15 Fr Polnischkurs
13:15 14:15 Mo-Fr Abholzeit für die Halbtagskinder, Zeit für Tür- und Angelgespräche mit den Eltern
14:00 15:30 Mo-Fr Freispiel und pädagogische Angebote für die Ganztageskinder
15:30 16:00 Mo-Fr Brotzeit ( wird z.T. vom Kindergarten gestellt, süße Dinge wie Kuchen, Kekse usw. sind erlaubt)
16:00 17:00 Mo-Do Freispiel / Abholzeit für die Ganztageskinder
15:30 16:00 Fr Abholzeit für die Ganztageskinder
nach oben

Sprachvermittlung

Zurzeit haben wir in unserem Kindergarten drei „Sprachgruppen“: Kinder aus deutschen Familien, Kinder aus deutsch-polnischen Famillien und Kinder aus rein polnischen Familien.

Deutschsprachige Kinder erhalten bei uns die Möglichkeit, eine andere Sprache und Kultur spielerisch kennen zu lernen und mit ihr zu leben.

Für Kinder, die bis zum Eintritt in unseren Kindergarten mit beiden Sprachen aufwuchsen, bedeutet dies eine Kontinuität ihrer bisherigen Situation. Sie haben so die Möglichkeit, ihr Sprachverständnis und ihren aktiven Wortschatz in beiden Sprachen zu erweitern.

Kinder polnischer Eltern bekommen bei uns die Chance, ohne Verlust der Muttersprache Schritt für Schritt deutsch zu lernen und nach einiger Zeit auch in dieser Sprache frei zu kommunizieren.

Die besondere Aufgabe der Erzieherinnen ist es, den Kindern zu vermitteln, wie wichtig es ist und wie viel Freude es bereiten kann, zwei oder mehrere Sprachen gleich gut zu beherrschen.

Die Sprachvermittlung erfolgt grundsätzlich nach der Methode von Ronjat (1913) "une personne - une langue".

Es wird streng darauf geachtet, dass die beiden Sprachen nicht miteinander vermischt werden. Dies gilt für die Erzieherinnen genauso, wie für die Kinder.

Daher bedeute für uns Sprachvermittlung nicht nur das Lernen einer anderen Sprache, sondern auch die Beschäftigung mit der Kultur und der Geschichte beider Länder. Deshalb sind Themen, die sich speziell mit Deutschland und Polen beschäftigen, feste Bestandteile unserer Arbeit. Dazu gehören z.B.:

  • Lieder und Kreisspiele in deutsch und polnisch
  • Märchen und Legenden, sowohl deutscher, als auch polnischer Herkunft
  • Sehenswürdigkeiten beider Länder
  • berühmte Menschen
  • Sitten und Gebräuche
  • Geschichten, die unsere Länder auf positive Weise verbinden

Im Rahmen der Förderung der Zweisprachigkeit arbeiten wir mit folgenden polnischen Institutionen zusammen:

Projektarbeit

Die Umsetzung wichtiger Erziehungsziele gelingt, unserer Meinung nach, am besten mit Projekten. Hierbei können die Kinder z.B. eine Sache von ihrem Entstehen bis zum Abschluss verfolgen, die Welt in ihren Zusammenhängen erleben und selbstständig und schöpferisch tätig werden.

Kind beim experimentieren 1
Kinder beim experimentieren 2
Kind beim experimentieren 3

Mehrere Monate oder sogar ein ganzes Jahr bekommen daher ein übergeordnetes Thema. Das Motto 2011 lautet:

Jahresmotto 2011nach oben

Musikalische Erziehung

Ein sehr wichtiger Aspekt ist neben der Spracherziehung die musisch-rhythmische Erziehung der Kinder. So findet zwei Mal pro Woche Musik– und Rhythmikunterricht statt, in dessen Rahmen die Kinder sich nach Musik und mit Klavier- oder Geigenbegleitung bewegen und singen können, sowie den Umgang mit verschiedenen musikalischen und rhythmischen Gegenständen spielerisch erlernen. nach oben

Feste und Ausflüge

Bild vom Faschingsmotto.

Am Nikolaustag sind alle Eltern eingeladen. Der Nikolaus kommt höchstpersönlich vorbei und bringt Geschenke für die Kinder mit. Die Kinder führen ein kleines Programm auf und zum Abschluß findet bei Speis' und Trank ein nettes Beisammensein aller statt.

Bild vom Faschingsmotto.

Unser Faschingsfest steht immer unter einem bestimmten Thema. Die Kinder und die Erzieherinnen verkleiden sich und es gibt bei Krapfen, Musik und Spiel einen lustigen Faschingsvormittag.

Am Ende des Kindergartenjahres findet unser Sommerfamilienfest statt. Es wird ein Theaterstück aufgeführt, das in Relation zu dem jeweiligen Projekt steht. Wie im richtigen Theater gibt es Kostüme und Dekoration. Das Buffet wird von den Eltern zusammengestellt und mit Essen, Trinken und netten Unterhaltungen findet diese Fest im Hof seinen Ausklang.

Natürlich werden auch die Geburtstage unserer Kinder im Kindergarten gefeiert.Alle gratulieren, das Geburtstagskind darf sich "seine" Tischgäste aussuchen, es gibt ein Geschenk vom Kindergarten und bei Spaß & Spiel steht das Geburtstagskind an diesem Tag im Vordergrund.

Bild vom Kuchenessen.
Der Kuchen.
Zweites Bild vom Kuchenessen.

Wir machen auch mehrere Ausflüge im Jahr mit den Kindern. Bisher waren dies zum Beispiel Besuche im Theater, in Bibliotheken, in Museen und auf Vernisagen, sowie im Planetarium, im Tierpark, im Botanischen Garten usw.. Die Ausflüge orientieren sich an dem jeweils aktuellem Projektthema.

Vor den Sommerferien wartet eine besondere Überraschung auf unsere Vorschulkinder. Am Nachmittag, wenn alle anderen Kinder mit ihren Eltern nach Hause gehen, unternehmen Sie einen Ausflug, essen anschließend in einem Restaurant zu Abend und übernachten dann, zusammen mit den Erzieherinnen, im Kindergarten. Die Übernachtung im Kindergarten und das gemeinsame Frühstück sehen wir als Abschied von der Kindergartenzeit an. nach oben

Vernetzung

Innerhalb der Stadt München arbeiten wir mit folgenden Institutionen zusammen:

nach oben